Ginster – Siegfried Kracauer

„ICH VERSTEHE NICHTS VON KRIEGEN – LASSEN SIE MICH FORT!“
Der Beginn des I. Weltkrieges in Siegfried Kracauers Roman „Ginster“ (1928)

Mit fast kabarettistischem Blick lässt Kracauer in seinem Roman den titelgebenden Anti-Helden Ginster auf die deutsche Gesellschaft des Jahres 1914 schauen, die sich zum Kampf rüstet. Da hagelt es große Sätze aus dem Munde kleiner Männer, und die Aufgeregtheit vor dem Neuen bricht in die fast biedermeierliche Behaglichkeit deutscher Wohnstuben ein.

Die teils stark autobiografischen Passagen aus Kracauers Erstlingsroman, die Jo van Nelsen für diesen eindrücklichen Abend ausgewählt hat, werden atmosphärisch verstärkt durch zeitgenössische Musik – und zwar direkt von Schellackplatten aus einem originalen Koffergrammophon! Knackige Märsche und gefühlvolle Männerchöre, die die Schönheit des deutschen Rheins besingen, treffen auf den Stil der „Neuen Sachlichkeit“, den Kracauers Roman so besonders reizvoll macht.

Ein akustisches Erlebnis der besonderen Art, das man nicht verpassen sollte!

Die Lesung entstand anlässlich der populären Reihe „Frankfurt liest ein Buch“, die Kracauers Roman 2013 wieder einer größeren Leserschaft zugänglich machte.

Mehr zu den Grammophon-Lesungen

Mit den Grammophon-Lesungen präsentiert Jo van Nelsen ein ganz neues Format auf deutschen Bühnen.Längst vergessene Texte und Sujets werden dem Vergessen entrissen; der Soundtrack dazu kommt direkt vom Grammophon – originaler geht’s nicht!

Was Weihnachten 1979 mit einem braunen Koffergrammophon und 5 Schellackplatten begann, ist im Laufe der Jahre zu einer beachtlichen Sammlung angewachsen. Damit diese Schätze nicht im Privaten verborgen bleiben, sondern einem größeren Publikum zugänglich gemacht werden, entwickelte Jo diese neue Reihe.
Ob markige Märsche des Ersten Weltkrieges, säuselnde Salonmusik oder schmalzige Weihnachtsmelodramen – dem Knistern der Schellackplatten und dem ungewohnten Klang eines Grammophons kann sich kein Zuhörer entziehen: „Es ist, als ob die Zeit im Trichter stecken geblieben wäre, und man hineingesogen würde. Faszinierend!“ (Gästebucheintrag einer Besucherin der „Ginster“-Lesung, Frankfurt, 2013).

Wie schon in seinen Lesungen der letzten Jahre erweist sich Jo auch hier wieder als perfekter Interpret, der Texte mühelos lebendig werden lässt. Die Bandbreite reicht von propagandistischen Weihnachtsgedichten (in „Lametta, Gans und Siegerkranz“) über einen Meilenstein der Neuen Sachlichkeit (Kracauers „Ginster“) bis zum satirischen Varieté-Roman („Die Schlangendame“, 1896). Weitere Lesungen, so zum Beispiel mit Ausschnitten aus Kitsch-Romanen des 19. Jahrhunderts und zur Geschichte der Schallplatte, sind in Planung.

Die Verschränkung von Text und Musik, nebeneinander und übereinander, meist ergänzt durch zeitgenössische Bilder und Illustrationen, präsentiert sich als multimediales Ereignis fern jedes trockenen Geschichtsunterrichts oder einseitiger Nostalgieverklärung. Im Mittelpunkt der Grammophon-Lesungen steht der Spaß am Entdecken des Vergangenen, das staunende Kopfschütteln über Kurioses, das Gruseln über Gewesenes.

Diese abendfüllenden Grammophon-Lesungen sind bereits im Tourneeplan:
„Lametta, Gans und Siegerkranz“ – Ein skurriler deutscher Weihnachtsabend
„Ich verstehe nichts von Kriegen! Lassen Sie mich fort!“ – Der Beginn des I. Weltkrieges in Siegfried Kracauers Roman Ginster (1928)
„Die Schlangendame“ – Ein satirischer Roman aus dem Jahre 1896 von Otto Julius Bierbaum zum Wiederentdecken, Staunen und Schmunzeln

Presse

ALTERNATIVER PRESSETEXT:
„ICH VERSTEHE NICHTS VON KRIEGEN, LASSEN SIE MICH FORT!“
JO VAN NELSEN LIEST AUS SIEGFRIED KRACAUERS ROMAN „GINSTER“
MIT MARSCHMUSIK DIREKT VOM GRAMMOPHON

Siegfried Kracauers erster Roman, „Ginster“, aus dem Jahre 1928 ist ein großartiges Zusammentreffen von Kopf und Bauch: Der kühl-distanzierte, oft ironische Stil der „Neuen Sachlichkeit“ trifft auf das emotional aufgeladene Thema des Ersten Weltkriegs Ausbruchs, wie ihn Kracauer in seiner Heimatstadt Frankfurt erlebte.

Wie Kracauer die patriotischen Massenkundgebungen kontrastierend zur verstörten Hasenfüßigkeit des deutschen Bürgers Ginster beschreibt, ist noch heute ein lesenswertes Kleinod der satirischen Literatur.

Im Sinne der Grammophon-Lesungen, die den Soundtrack zu wiederentdeckten und oft vergessenen Texten liefern will, hat Jo die scheußlichsten Märsche, Rheinlieder und patriotischen Tongemälde seiner Schellackplatten-Sammlung herausgesucht. Im wahrsten Sinne des Wortes: Ein Mords-Spaß! Gespielt werden sie von einem Original-Koffer-Grammophon, das für den Ersten Weltkrieg entwickelt wurde.

Pressetext als PDF zum Download
Pressetext als .doc zum Download

Infotext zu den Grammophon-Lesungen als PDF zum Download
Infotext zu den Grammophon-Lesungen als .doc zum Download

Die Pressefotos mit 300dpi finden Sie ebenfalls im Media Bereich

Hörbeispiel
Technik

Ton- und lichttechnische Anlagen werden vom Veranstalter gestellt.
Der Künstler bringt sein Grammophon und die benötigten Schellackplatten mit (das Grammophon benötigt keinen Stromanschluss); desweiteren sein headset (sennheiser ew100). Bitte halten Sie aber ein weiteres Headset bereit, falls es ein Problem mit der am Veranstaltungsort zulässigen Funkstrecke gibt.

Der Veranstalter stellt:
1 Stuhl mit planer Sitzfläche (kein Sessel!), 1 Tisch mit den Maßen min. 150 x 90 cm, alternativ 2 Tische 90 x 90 cm. 3 Flaschen stilles Mineralwasser, 1 großes Glas ohne Aufdruck. Links vom Tisch (Bühnendraufsicht) eine Leinwand o.ä. Projektionsfläche.
1 CD-Player.

Weiterhin wird ausreichendes Leselicht auf der Bühne von hinten oben oder seitlich gebraucht (ersatzweise: Leselampe auf dem Tisch) und Beleuchtung von vorne (Gesamtausleuchtung der Bühne in weiß, evtl. noch eine kleinere Ausleuchtung nur auf den Tisch). Farbiges Licht auf Vorhang hinten wünschenswert.

Desweiteren stellt der Veranstalter in Räumen über 50 Personen 1 Mikrophon auf Galgenstativ oder (bevorzugt) 1 headset mit Funkstrecke zur evtl. Verstärkung des Grammophons.

Bitte beachten Sie – die Technischen Anforderungen dienen der ersten Orientierung. Selbstverständlich kann alles auf die technischen Gegebenheiten in Ihrem Haus angepasst werden. Bitte sprechen Sie uns an.

Werbemittel


Plakatformate:
A1 lang – 42 x 118,8 cm (Bilderdruckpapier)

A2 lang – 29,7 x 84cm (Affichenpapier)

Sie möchten das Plakat mit Ihrem eigenen Logo versehen und selbst in Druck geben? Die Datei dafür finden Sie hier.

Flyer Grammophonlesungen:
A6 lang (Vorderseite wie Plakat)

Ginster – Die nächsten live-Termine

No Events on The List at This Time